Archiv

Archiv für August, 2011

Das sind die Gartenmöbel-Trends 2012

31. August 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ Winston Furniture

cc by flickr/ Winston Furniture

Bereits in diesem Jahr lautete der Gartenmöbel-Trend überhaupt: Der Garten wird zum zweiten Wohnzimmer. Dementsprechend werden Klappstühle und Co. immer mehr von Lounge-Möbeln wie Sofa oder Sesseln abgelöst. Dieser Trend bleibt uns auch im kommenden Sommer erhalten bzw. wird noch verstärkt.

Die Möbel im Garten müssen praktisch, stylish und bequem in einem sein. In diesem Zusammenhang müssen sich die Möbel 2012 auch ideal in den Garten einfügen. Wer seine grüne Oase beispielsweise im mediterranen Stil gehalten hat, sollte auf Möbel mit leichten Gebrauchsspuren, die ein Gefühl von Urlaub vermitteln, setzen. In diesem Zusammenhang werden auch Deko und Accessoires für den Garten immer wichtiger. Die Trendfarbe ist eindeutig Grasgrün, wie die Pflanzen um die Möbel herum.

Ein weiterer großer Trend im Sommer 2012 ist Multifunktionalität: In Tische sind beispielsweise direkt Blumentöpfe integriert, die Regentonne hat eine integrierte Gießkanne und der Grill muss auch als Pizza- oder Räucherofen dienen können. Der kommende Sommer wird uns im Garten also einige Überraschungen bieten!

KategorienGartenmöbel Tags: , , ,

Gartenhaus: Vor Kauf zuerst zum Bauamt

24. August 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ v230gh

cc by flickr/ v230gh

Ein Gartenhaus macht sich in fast jeder grünen Oase gut. Zum einen sehen die unterschiedlichen Modelle meist schön aus und zum anderen hat solch ein Häuschen natürlich auch praktische Gründe, da von den Gartenmöbeln bis hin zu Rasenmäher und Dünger alles gut verstaut werden kann. In diesem Zusammenhang weist jedoch der Verband Privater Bauherren darauf hin, dass Grundstücksbesitzer vor dem Kauf eines Gartenhauses unbedingt die rechtliche Lage klären sollten.

Dem kommt man am besten direkt beim Bauamt nach, denn in jedem Bundesland gelten unterschiedliche Bedingungen ab wann aus einem einfachen Gartenhäuschen ein genehmigungspflichtiges Gebäude wird. So ist in den Landesbauordnungen beispielsweise geregelt, welche Grundfläche ein genehmigungsfreies Haus maximal haben darf.

Bei anderen Fällen kann es sein, dass sogar ein Statiker das Haus begutachten muss. All dies seien Kosten, die den Preis für ein normales Gartenhaus, das man womöglich noch selbst zusammenbaut, in die Höhe treiben können. Daher am besten vorher alles klären!

Gärten ohne Grenzen im Dreiländereck

17. August 2011 Keine Kommentare
© Brigitte Krauth

© Brigitte Krauth

Gartenfreunde, die sich in diesem Jahr noch einen ganz besonderen Ausflug gönnen wollen, könnten sich eventuell für das Projekt „Gärten ohne Grenzen“ interessieren. Dieses befindet sich im Dreiländereck Deutschland, Luxemburg und Frankreich und fasziniert seine Besucher durch die unterschiedlichsten Gartenanlagen.

Seit 1998 gibt es dieses Gemeinschaftprojekt von Saarland, Lothringen und Luxemburg und zieht seitdem etliche Touristen an, die sich von der Gestaltung verzaubern lassen. Gezeigt werden historisch restaurierte Gartenanlagen sowie ganz spezielle Themengärten. Insgesamt 25 Gärten begeistern inzwischen die Blumenfreunde.

Strenge Formen bekommt man beispielsweise in den Barockgärten in Perl und Schengen zu sehen, weite Grünflächen und Blumenwiesen zeigen sich hingegen im Beckinger Saargarten am Ufer der Saar. Wie der Name schon sagt erwarten die Besucher im Staudengarten in Weiskirchen rund 10.000 Stauden, Strauchrosen, Rosenhochstämme und andere Pflanzen. Sechs authentische römische Gärten findet man in der rekonstruierten Römischen Villa Borg in Perl-Borg.

Alle Gärten kann man an dieser Stelle nur schwer aufzählen, daher lohnt sich ein Blick auf der offiziellen Homepage… Ein wunderschönes Projekt, das ideal fĂĽr eine Rundreise ist!

Trüffeleichenbäumchen: Eigene Trüffel im Garten ernten

11. August 2011 Keine Kommentare
cc by wikimedia/ BMK

cc by wikimedia/ BMK

Schon bei den alten Römern galten Trüffel als wertvolle Delikatesse und noch heute gilt der schwarze Trüffel als eine ganz besondere Zutat. Trüffel zu finden ist sehr schwer und die, die sie suchen, machen meist ein großes Geheimnis daraus. Lange haben Züchter sich an Trüffeln fast schon die Zähne ausgebissen, doch schließlich ist es ihnen geglückt.

Schwarze Trüffel wachsen nur unter bestimmten Wirtspflanzen wie Eichenbäumen oder Haselnussbüschen. So kann man inzwischen kleine Eichenbäumchen kaufen, deren Wurzeln mit Trüffelsporen geimpft sind.

Dies macht es möglich, dass man bei gĂĽnstigen Bedingungen nach einiger Zeit selbst schwarze TrĂĽffel im eigenen Garten ernten kann. Wirklich etwas, was nicht jeder hat! TrĂĽffel entwickeln sich in warmem Boden, der am besten locker und humusreich ist, damit man leicht an die TrĂĽffel kommt. Weitere Infos und die Möglichkeit ein eigenes TrĂĽffelbäumchen zu bestellen, gibt es beispielsweise auf trueffelgarten.de…