Archiv

Archiv für September, 2011

Der PrÀrie-Garten

28. September 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ amandabhslater

cc by flickr/ amandabhslater

Bei dem Wort PrĂ€rie denken die meisten wohl an staubtrockene Weiten, bei denen höchstens Mal der obligatorische vertrocknete Grasball an einem vorbeiweht. Doch diese Vorstellung tĂ€uscht! Bunte und blĂŒhende GrĂ€ser bestimmen in weiten Teilen das Bild, was auch immer wieder gerne Verwendung in unseren GĂ€rten findet.

Vor allem fĂŒr all jene, die nicht so viel Zeit in die Gartenarbeit investieren wollen, sind Stauden aus den PrĂ€riegebieten des Mittleren Westens der USA ideal. Viele von ihnen sind stresstolerant und anpassungsfĂ€hig und ĂŒberstehen auch lange Trockenperioden. Dabei sind sie auch noch schön anzuschauen. Um das Bild der PrĂ€rie im eigenen Garten aufzugreifen, werden die Pflanzen locker durcheinander gepflanzt. Eine FlĂ€che von gut 15 Quadratmetern ist dafĂŒr ideal, auf der fĂŒnf bis sieben Pflanzenarten Platz finden sollten.

Ideal eignen sich beispielsweise die Blaue Feinstrahlaster (Erigeron speciosus), Gelbe Nachtkerzen (Oenothera), Roter Bartfaden (Penstemon), das Gelbe MĂ€dchenauge (Coreopsis) und die Amerikanische Bergminze (Pycnanthemum pilosum). Diese werden dann mit heimischen Stauden wie der Sibirischen Schwertlilie (Iris sibirica) und der Duftnessel (Agastache rugosa) kombiniert.

Bevor man pflanzt, befreit man den Boden von Wurzeln und hartnÀckigem Unkraut. Die FlÀche wird zunÀchst mit einer mineralischen Mulchschicht (bis zu 7 cm) bedeckt. Ideal bei der Bepflanzung ist Lavasplitt oder Gesteinssplitt. Die Pflanzen setzt man direkt in die Schotterschicht.

Den Garten mit Kugelleuchten illuminieren

21. September 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ Hotel Montecatini Terme

cc by flickr/ Hotel Montecatini Terme

Die meisten halten sich wohl vor allem tagsĂŒber im eigenen Garten auf, doch auch nachts hat die grĂŒne Oase ihren ganz besonderen Reiz. Es geht nichts ĂŒber eine laue Sommernacht im eigenen Garten, ein schönes GetrĂ€nk in der Hand und dazu noch passende Beleuchtung. Eine der beliebtesten Methoden den Garten so in Szene zu setzen, sind Leuchten in Kugelform.

Diese gibt es in allen möglichen GrĂ¶ĂŸen, Farben und Materialien. Preislich beginnen die gĂŒnstigsten schon bei unter 20 Euro. Die Kugeln wirken im Garten besonders harmonisch und sorgen doch fĂŒr einen Hingucker. Zudem ist ihr Licht sehr angenehm.

Wo man sie platziert, ist der eigenen kreativen Fantasie ĂŒberlassen. Schön machen sie sich sowohl auf der Terrasse oder am Wegesrand, aber auch an einem Teich oder mitten in einem Blumenbeet. Das Wichtigste neben dem Aussehen, das man beim Kauf beachten sollte, ist die Frage nach dem Stromanschluss.

Logischerweise muss nicht nur Strom an der Stelle, an der man die Kugelleuchte platzieren möchte, vorhanden sein, sondern die Leuchte selbst samt Elektrik muss fĂŒr den Außenbereich geeignet sein und den unterschiedlichen Witterungen trotzen können! Als Alternative kann man jedoch auch zu Leuchten, die durch Solarzellen betrieben werden greifen. So steht einer romantischen Nacht im Garten nichts mehr im Wege! Kann ja auch jetzt im Herbst ganz reizvoll sein… 😉

Gartenbeleuchtung fĂŒr Halloween

18. September 2011 Keine Kommentare

cc by flickr/ hanna_horwarth

Die Zeit um Halloween im Herbst ist genau die Zeit, zu der man den Garten mal wieder richtig kreativ gestalten kann. Wenn die bunten BlĂ€tter an den BĂ€umen hĂ€ngen und das herbstliche Obst an den Ästen hĂ€ngt, ist tagsĂŒber schon viel fĂŒr eine gemĂŒtliche Stimmung getan. Aber gerade abends ist eine schöne Beleuchtung wichtig – gerade, wenn die Tage immer kĂŒrzer werden. Zu Halloween gibt es da zwei Farben, die dieses Thema gut widerspiegeln: Schwarz und Orange. Diese Farben erinnern an KĂŒrbisse und die typischen HerbstfrĂŒchte und geben ein schönes Licht ab. Man kann sich also ganz simpel fĂŒr orange GlĂŒhbirnen entscheiden, und schon hat man das Thema gut getroffen. Thematisch sind fĂŒr die Gartenbeleuchtung zu Halloween Geister, Hexen und Spinnen interessant. Wer es ein bisschen origineller und ausgefallener mag, kann sich im Internet, im Baumarkt oder auch im Versandhaus eine passende Lichterkette mit solchen Motiven besorgen. Anstelle der klassischen GlĂŒhlampen hĂ€ngen hier KĂŒrbisse und kleine Gespenster an der Lampe. Möchte man lieber selbst tĂ€tig werden und etwas basteln, dann besorgt man sich einfach im Supermarkt einen oder mehrere KĂŒrbisse, höhlt sie aus und schnitzt lustige Grimassen in die KĂŒrbisfrucht. Anschließend stellt man eine Kerze in den leeren KĂŒrbis. Da kann man seiner Fantasie und KreativitĂ€t freien Lauf lassen und hat gleichzeitig fĂŒr eine schöne Beleuchtung gesorgt. Die ausgehöhlten KĂŒrbisse stehen traditionell vor der HaustĂŒr, um die Kinder zu begrĂŒĂŸen, die auf der Suche nach SĂŒĂŸigkeiten sind. So eine KĂŒrbislampe macht sich aber auch im Garten sehr schön, denn ihre Farben harmonieren auch tagsĂŒber gut mit den Farben des Herbstlaubes. Der große Vorteil: Wind kann einer solchen KĂŒrbislampe nichts anhaben, die Kerze ist im Inneren gut geschĂŒtzt.
Die Gartenbeleuchtung zu Halloween soll vor allem eins sein: stimmungsvoll. Da man sich im Herbst abends nicht mehr im Garten aufhÀlt, muss die Beleuchtung auch nicht ausgesprochen hell sein.

Buddha-Statuen im Garten

14. September 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ miheco

cc by flickr/ miheco

In vielen deutschen GĂ€rten finden sich inzwischen Buddha-Statuen. Dies hat meist weniger etwas mit dem Glauben an den Buddhismus zu tun, sondern einfach nur Ă€sthetische GrĂŒnde. Buddha-Statuen in der eigenen grĂŒnen Oase sind nach wie vor absolut im Trend und wohl darauf zurĂŒckzufĂŒhren, dass in den letzten Jahren GĂ€rten mit asiatischen Elementen bei uns Einzug gehalten haben.

Buddha-Statuen gibt es in unzĂ€hligen Motiven. Meist stellen sie das Abbild des buddhistischen Religionsstifters Siddharta Gautama dar. Jedoch können sie auch echte Menschen abbilden oder komplett der Fantasie entsprungen sein. Doch es gibt natĂŒrlich auch hierzulande Menschen, die die Statue aus spirituellen GrĂŒnden in den Garten stellen. Sie vermittelt Ruhe und so manch einer wĂ€hlt den Ort fĂŒr die Statue dort, wo sie einen positiven Einfluss auf die Umgebung haben soll.

Wer sich fĂŒr eine solche Statue entscheidet, sollte zum einen darauf achten, dass sie wetterfest ist. Zudem sind die meisten von ihnen massiv und haben auch ihren Preis. Als Materialien werden hĂ€ufig Stein, Messing, Bronze oder Kupfer verwendet. Manche von ihnen sind zudem vergoldet.

TrĂŒffel-Haselnuss-Strauch: Wer braucht schon TrĂŒffel vom Feinkost-HĂ€ndler?

7. September 2011 Keine Kommentare
cc by flickr/ karindalziel

cc by flickr/ karindalziel

Wir haben an dieser Stelle vor kurzem schon einmal ĂŒber die Möglichkeit berichtet, TrĂŒffel im eigenen Garten ziehen zu können. Ja, ihr habt richtig gelesen, das geht wirklich! Schwarze TrĂŒffel gelten immer noch als Gold im Boden und die Suche ist normalerweise aufwendig. Um so sensationeller ist die Tatsache, dass Biologen bzw. ZĂŒchter inzwischen das Geheimnis des schwarzen TrĂŒffels herausgefunden haben.

So wachsen schwarze TrĂŒffel nur unter ganz bestimmten Wirtspflanzen. Dies wĂ€re zum einen das EichenbĂ€umchen, ĂŒber das wir bereits berichtet haben, und zum anderen der Haselnuss-Strauch. Auch Letzteren gibt es inzwischen samt Möglichkeit zur eigenen TrĂŒffelernte zu kaufen.

Genau wie beim EichenbĂ€umchen sind auch die Wurzeln des TrĂŒffel-Haselnuss-Strauchs mit TrĂŒffelsporen geimpft. In warmen, lockeren und humusreichen Böden können sich so TrĂŒffel entwickeln, die man mit viel GlĂŒck schon ab dem dritten Standjahr ernten kann. ZusĂ€tzlich trĂ€gt der Strauch natĂŒrlich noch köstliche HaselnĂŒsse.