Archiv

Archiv für August, 2016

Häcksler & Schredder für den Gartengebrauch

29. August 2016 1 Kommentar

denqbar-gartenhaechslerSchon mancher Gartenbesitzer hat sich einen Häcksler oder Schredder vom Christkind gewünscht. Dann nämlich, wenn die gestutzte Hecke wieder jede Menge biologischen Abfall hinterlassen hat, oder die Äste einen großen Haufen auf der Wiese hinterlassen haben, der nun verarbeitet gehört. Dann tut ein Häcksler große Dienste und spart viel Zeit.

Nun unterscheidet man aber zwischen unterschiedlichen Geräten: obwohl die Maschinen von außen recht ähnlich aussehen, arbeiten sie doch innen mit unterschiedlichen Prozessen der Verarbeitung. Grob gesagt gibt es den Walzenhäcklser und den Messerhäcksler (auch Schredder genannt). Beim Walzenhäcksler werden die Äste zerquetscht, bei der zweiten Variante klein mit einem Messer zerhackt. Deshalb ist der Messerhäcklser auch lauter, als sein Zerquetsch-Gefährte, der auch als Leisehäcksler bezeichnet wird.

In beiden Varianten gibt es große Qualitätsunterschiede und auch Unterschiede in der Leistung. Zudem sind beide sowohl als elektrisches Gerät, als auch als benzinbetriebenes Gerät im Handel erhältlich. Wer also im Wald und nicht unbedingt mit Stromanschluss arbeiten muss, für den hat die benzinbetriebene Variante, also ein Benzinhächsler viele Vorteile. Wer immer über einen Stromanschluss verfügt, möglicherweise mit langem Verlängerungskabel, der kann auch ein elektrisches Gerät verwenden.

Einen weiteren Unterschied gibt es beim Einzug der Geräte und bei der Möglichkeit der Verstopfung. Hier sind am besten Tests angebracht. In jedem Fall sind Verstopfungen möglich und dann auch mĂĽhsam wieder zu entstopfen. Von „das Gerät auseinandernehmen“, bis zu „sehr bedienungsfreundlichen Geräten“ gibt es hier alle Unterkategorien. Beim Kauf also unbedingt auch die Verstopfung ansprechen, denn es gibt Geräte, die hierbei besondere Vorkehrungen im Konzept integriert haben und sich dadurch von der Masse abheben.

Bei den kleineren Varianten fĂĽr den Hausbedarf handelt es sich in beiden Varianten jedoch meist um Geräte, die oben ein Loch haben, in welches man die Ă„ste und das GrĂĽnzeug stopft. Erst bei wirklich kommerziellen Produkten gibt es auch einen seitlichen Einzug mit einem groĂźen „Mund“.

Für welches Gerät Sie sich endesletzt entscheiden, oder welches Gerät Sie sich vom Christkind wünschen, hängt auch mit dem Ergebnis des Häckselgutes zusammen: Für welchen Zweck wollen Sie dieses hauptsächlich verwenden? Wenn Sie vorwiegend Mulch benötigen, dann ist der Messerhäcksler die bessere Wahl. Möchten Sie vorwiegend kompostieren, dann eignet sich besser der Walzenhäcksler.

Es ist also fast eine Wissenschaft, den richtigen Häcksler oder Schredder für seine eigenen Bedürfnisse herauszufiltern. Für alle erdenklichen Situationen hat man dann wahrscheinlich doch nicht den richtigen, aber das macht nichts. Besser einer als keiner.

KategorienHerbst Tags: ,