Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Blumen’

Dufte Biene: Balkonpflanze 2012 in Brandenburg

10. April 2012 Keine Kommentare
Pelargonium crispum cc by wikimedia/ KENPEI

Pelargonium crispum cc by wikimedia/ KENPEI

In jedem Jahr benennt der Zentralverband fĂŒr Gartenbau in Bonn die Pflanzen des Jahres fĂŒr die unterschiedlichen Regionen Deutschlands. In Brandenburg hört die Balkonpflanze des Jahres 2012 auf den Namen Dufte Biene. Balkonpflanzen sehen im Idealfall nicht nur schön aus, sondern sind auch pflegeleicht und wenig arbeitsintensiv.

Diese Eigenschaften treffen eindeutig auf die Dufte Biene zu. Es handelt sich hierbei um eine neue Pelargonien-Sorte, die durch ihre kleinen BlĂŒten in Burgunderrot und Weiß auffĂ€llt. Sie ist sehr robust und ĂŒbersteht auch ab und an eine trockene Phasen und gedeiht zudem gut im Halbschatten.

Einen weiteren Vorteil soll die Dufte Biene darĂŒberhinaus noch haben: Ihre BlĂŒten verströmen einen zitronigen Duft, der fĂŒr uns Menschen sehr frisch und angenehm ist, den jedoch MĂŒcken angeblich gar nicht mögen.

Floriade: Welt-Garten-Expo 2012 in Venlo

20. MĂ€rz 2012 Keine Kommentare

Die Floriade ist in den Niederlanden extrem bekannt. Alle zehn Jahre findet die Welt-Garten-Expo statt und prĂ€sentiert in einem wunderschönen Ambiente Pflanzen und GĂ€rten aus aller Welt und informiert natĂŒrlich ĂŒber den internationalen Gartenbau. Bisher fand die Expo immer im Landesinnern statt, doch in diesem Jahr wird man sie in der Grenzstadt Venlo finden. Die Welt-Garten-Expo wird damit auch viele Deutsche anlocken.

Am 4. April wird die Expo feierlich von Königin Beatrix eröffnet, dann kann man auf 66 Hektar die wunderschönen Pavillons und rund 100 unterschiedliche GĂ€rten entdecken. Ein Highlight wird sicherlich auch die Seilbahn sein, mit der man das ganze GelĂ€nde ĂŒberfahren kann. 100 Teilnehmer, aus 30 Nationen, prĂ€sentieren sich in Venlo.

Die Bauarbeiten fĂŒr das touristische Großereignis begannen bereits vor sechs Jahren. Heraus kam eine wunderschöne Landschaft, die den ganzen Sommer in einem BlĂŒtenmeer erstrahlen wird. Neben GĂ€rten und Pflanzen sind zentrale Themen natĂŒrlich auch Kultur, Zukunft, Umwelt und Nachhaltigkeit. Das sollte man sich nach Möglichkeit nicht entgehen lassen!

Blumen zum Muttertag aus dem eigenen Garten

18. MĂ€rz 2012 Keine Kommentare

Sonnenblumen - flickr/ hoshi7

Wer seiner Mutter zu Muttertag eine Freude machen möchte, sollte sich falls vorhanden einfach mal im eigenen Garten nach schönen Blumen umsehen. Blumen sind die Sprache der Liebe und sagen mehr wie tausend Worte. Wieso sollte man denn an Muttertag etwas schenken, was nicht von Bedeutung ist? Es muss außerdem keine große Geschenkaktion sein, es reicht einfach ein Zeichen der Anerkennung. Wie wĂŒrde dies besser gehen als mit einem gut riechenden Blumenstrauß? Es dĂŒrfte keine Frau geben, die sich nicht ĂŒber Blumen freut. Egal ob es sich um einen großen – oder um einen kleinen Strauss Blumen handelt, wichtig ist, dass dieser vom Herzen kommt. Auf Blumenversand-Muttertag.de findet man einige tolle Infos, rund um den Muttertag und was man als Kind fĂŒr seine Mutter tun kann.

Man hat nur eine Mutter
Als Kind ist man noch auf die Eltern angewiesen, als Erwachsener geht man alleine durchs Leben. Was natĂŒrlich nicht bedeutet, dass man keinen Kontakt mehr zu Vater oder Mutter hat, aber man ist plötzlich auf sich selbst gestellt. Man muss beginnen, Verantwortung fĂŒr sich selbst und fĂŒr sein Leben zu ĂŒbernehmen. FĂŒr die meisten Eltern ist es auf der einen Seite schön zu sehen, wie die Kinder heranwachsen – auf der anderen Seite ist ein bisschen Wehmut dabei. Auf einmal verging die Zeit dann doch so schnell, und ehe man sich versieht, sind aus Kindern Erwachsene geworden. Deswegen ist es fĂŒr jede Mutter jedes Jahr zu Muttertag immer wieder erfreulich, wenn die Kids an sie denken. Einfach mal „danke“ sagen, in Form von einem kleinen Blumenstrauß und vielleicht einer lieben Karte dazu. So weiß man, dass man noch immer miteinander verbunden ist.

Der Winterling: Einer der FrĂŒhjahrs-Boten

29. Februar 2012 Keine Kommentare
cc by wikimedia/ RedMars

cc by wikimedia/ RedMars

In diesen Tagen erleben wir in weiten Teilen Deutschlands die ersten Anzeichen des nahenden FrĂŒhjahrs. Nach der klirrenden KĂ€lte, die noch vor einigen Tagen herrschte, erfreut man sich vielerorts ĂŒber die ersten Blumen, die den FrĂŒhling begrĂŒĂŸen. Neben Schneeglöckchen und Krokussen ist auch der Winterling sehr beliebt.

Er gehört zur Familie der HahnenfußgewĂ€chse und blĂŒht meist schon im Januar oder Februar. Unter seinen gelben BlĂŒten sieht man einen hĂŒbschen Kranz aus grĂŒnen BlĂ€ttern. Er vermehrt sich durch Knollen und Samen. Die Samen werden gerne von Ameisen durch die Gegend getragen, so dass der Winterling im kommenden Jahr an Stellen blĂŒhen kann, an denen man ihn gar nicht gepflanzt hat. Ist der Standort richtig, so bildet sich im Laufe der Jahre ein wunderschönes BlĂŒtenmeer, das man gut durch Schneeglöckchen oder den lila Krokus ergĂ€nzen kann.

Die Wurzelknolle fĂŒr den ĂŒbrigens giftigen Winterling setzt man im Herbst ungefĂ€hr fĂŒnf bis acht Zentimeter unter die Erde. Achtung: Die Knollen sind sehr empfindlich und sollten schnell verpflanzt werden. Man kann den Winterling jedoch auch bereits blĂŒhend im Topf kaufen und dann im Garten verpflanzen. Ein humusreicher Boden an einem sonnigen bis halbschattigen Ort ist dafĂŒr ideal.

Zimmerpflanzen jetzt umtopfen

22. Februar 2012 Keine Kommentare
cc by flickr/ moritz.schmaltz

cc by flickr/ moritz.schmaltz

So langsam aber sicher neigt sich der Winter dem Ende zu. Dies ist nicht nur ein guter Zeitpunkt sich langsam wieder dem eigenen Garten zuzuwenden, sondern allgemein den Topfpflanzen. Die Tage werden lÀnger und wir bekommen alle mehr Licht, ideale Bedingungen um auch Zimmerpflanzen ein neues Zuhause zu geben.

Dies muss natĂŒrlich nicht bei allen gemacht werden, jedoch bei jenen, deren Wurzeln aus dem Topf wachsen oder deren Ballen vollstĂ€ndig durchgewurzelt sind. Der neue Topf sollte im Durchmesser nur drei bis vier Zentimeter grĂ¶ĂŸer sein als der alte. Wer einen Topf verwenden möchte, der schon einmal benutzt wurde, reinigt diesen vorher gut. Auf chemische Reiniger wird dabei verzichtet! Heißes Wasser und eine harte BĂŒrste reichen aus.

Das Abzugsloch des neuen Topfes wird mit einer Tonscherbe abgedeckt. Zuerst gibt man nun eine Lage Kies groben Sand oder BlĂ€hton als Drainageschicht in den Topf. Darauf kommt die frische Blumenerde. Die Pflanze wird behutsam aus dem alten Topf gelöst und die alte, lockere Erde wird vorsichtig entfernt. Die Zimmerpflanze kommt in die Mitte des neuen Topfes. Rundherum wird frische Blumenerde verteilt und angedrĂŒckt. HohlrĂ€ume sollten dabei nicht entstehen. Zum Schluss braucht die Pflanze viel Wasser.