Gartenmöbel – Jetzt an den FrĂĽhling denken

9. Februar 2011 Keine Kommentare

Nicht nur in den eigenen vier Wänden sollte man sich wohlfühlen, sondern auch im Freien. Gerade wenn man zu den Glücklichen gehört und einen eigenen Garten hat, dann gibt es im Handel heute eine Vielzahl von Gartenmöbeln, welche nutzen kann und diese sind immer Sommer wie auch im Winter perfekt für draußen geeignet, wenn man sich darum kümmert, dass es sich um ein wetterfestes Material handelt und um eine hohe Qualität bei der Verarbeitung. Sollte man neue Gartenmöbel kaufen wollen, dann gibt ist es ratsam sich erst einmal einen Überblick am Markt zu verschaffen, denn auch hier gibt es immer wieder neue Trends, welche die Unternehmen verfolgen, um den Kunden etwas bieten zu können und auf die unterschiedlichen Geschmäcker einzugehen.

Umso näher der Sommer rückt, desto greller werden auch die Farben und auch im Garten gilt es, dass alles möglichst bunt gehalten werden soll. So findet man im Handel zurzeit viele Gartenmöbel in Neonfarben und aus Materialien wie Hartplastik, welche leicht zu pflegen sind und zudem auch noch bequem, wenn diese zum Beispiel bei einer Gartenparty genutzt werden soll. Auch die Formen sind etwas ausgefallener und die Designer scheinen sich an leichten und stromförmigen Linien zu orientieren, wenn diese neue Entwürfe auf das Papier bringen. Mit den passenden Möbeln wird der Garten zu einer Wohlfühloase und die warmen Tage können kommen.

Tipps fĂĽr den Herbst fĂĽr Garten, Balkon und Terrasse

14. September 2010 Keine Kommentare

REHUT3J94WHQ Wenn es draußen morgens wieder neblig ist, die ersten Blätter fallen und der Herbst sich langsam meldet, dann wird es Zeit, einige Arbeiten im Garten, auf Balkon und Terrasse zu erledigen, um alles für die kalte Jahreszeit vorzubereiten.

Jetzt ist die beste Zeit, Bäume zu pflanzen, damit sie noch genügend Zeit haben, gut anzuwachsen, bevor der erste Frost kommt. Viele Bäume müssen jetzt zurückgeschnitten und ausgedünnt werden, damit sie im nächsten Jahr noch reichhaltiger blühen und viele Früchte tragen. Wer sich mit dem Schneiden von Bäumen nicht auskennt, findet im Internet über die Suchmaschinen hilfreiche Tipps und manche Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Empfindliche Pflanzen, die ĂĽber den Winter drauĂźen bleiben, kann man mit Stroh gut einpacken und das Ganze mit Band, das nicht verrottet, zusammenbinden. Die Wurzel wird mit viel Mulch angeschĂĽttet, um auch hier eine gute Isolierung zu erreichen.

Laub abwerfende Pflanzen werden im Keller ĂĽberwintert. Auch BlĂĽhpflanzen ĂĽberwintern im Keller. Die Fuchsien werden zurĂĽckgeschnitten und kommen dann in den Keller. Bevor man sie im FrĂĽhjahr wieder raus stellt, sollte man die Wassertriebe aber auch wieder abschneiden, um eine volle BlĂĽte zu bekommen. Der Oleander wird nur leicht zurĂĽckgeschnitten und sollte immer ein bisschen von unten her feucht gehalten werden.

Geranien, Fuchsien und Zitrus-Arten müssen schon ab 10 Grad Kälte in den Keller gebracht werden. Bei den unempfindlicheren Pflanzen sollte man so lange wie möglich warten, damit sich die Triebe noch gut ausbilden können, bevor es in den Winterschlaf geht.

Wenn alle Pflanzen versorgt sind, kann man sich ans Aufräumen machen, die Gartenmöbel müssen gereinigt, evtl. noch mit einer Schutzlasur versehen werden und dann kommen Sie in ihr Winterquartier. Auch das Zubehör wie Auflagen und Sitzkissen werden gut verpackt und weggeräumt. Der Rasen muss über den Herbst von ­den herabfallenden Blätter gereinigt werden, damit sich darunter keine Feuchtigkeit hält und Moos wächst. Auch die Gartenwege sollte man pflegen, evtl. noch Risse und poröse Stellen ausbessern, damit kein Wasser rein laufen kann und der Frost das Ganze zum Platzen bringt. Besonders die Zugangswege müssen immer von Blättern frei gehalten werden. Sind diese nämlich feucht, dann wirken sie fast wie Glatteis und können schwere Stürze verursachen.

Gartentrends

31. Juli 2010 Keine Kommentare
Olivenbäumchen Olivenbaum

Olivenbäumchen

Nichts ist schöner als der Sommer, der endlich wieder Gelegenheit bietet die eigenen vier Wände zu verlassen und im Garten, auf Balkon oder Terrasse zu verweilen. So unterschiedlich wie die Menschen, so unterschiedlich fällt auch die Gestaltung der eigenen grünen Oase aus. Einige einheitliche Trends lassen sich dennoch erkennen.

Grundsätzlich wird derzeit eine klare und schlichte Gartengestaltung bevorzugt. Der Sitzbereich zum Verweilen, Entspannen nach dem Sport, Feiern mit Freunden und Grillen ist bereits durch seine Struktur eindeutig vom übrigen Garten abgetrennt. Holz in Form von Dielen oder Platten bildet hier den Untergrund. Dieser fügt durch sein Material harmonisch in den übrigen Garten ein und setzt einen warmen Akzent zu den eher kühl wirkenden Gartenmöbeln aus Rattan, die in ihrer Form an ein Gartenwohnzimmer erinnern. Und dies ist kein Zufall, denn der Garten wird zu einem weiteren Wohn- und Lebensraum. So kann nicht nur das Wohnen, sondern auch das Kochen mit einer Außenküche in den Garten geholt werden.

Vorreiter beim Sichtschutz ist der Kirschlorbeer. Er wirkt durch seine großen glänzenden Blätter sehr modern und fügt sich so gut in das Gesamtbild ein. Zudem überzeigt er durch seinen enormen jährlichen Zuwachs von bis zu zwanzig Zentimeter.

Saisonal blĂĽhende Pflanzen, wie Margeriten, fleiĂźiges Lieschen oder Chrysanthemen sind fĂĽr sich sehr ĂĽppig und setzen einzelne farbige Akzente, im weiteren Garten darf die Bepflanzung ĂĽppiger sein, so dass das Auge eingeladen ist, zu verweilen.

Bei der Art der Bepflanzung ist zwar die mediterrane nach wie vor sehr beliebt, da es keiner anderen leichter fällt, allein durch die Wahl der Pflanzen an Sonne, Urlaub und Erholung zu erinnern. Es findet jedoch ein Wechsel bei den Pflanzen statt. Fand man früher überwiegend die Zypressen, welche den Weg säumten oder ein Olivenbäumchen, kommen nun mutig auch verschiedene Palmensorten hinzu, welche es inzwischen auch in den niedrigen Preissegmenten zu erwerben gibt.

Auf dem Balkon oder Terrasse darf es auch ein bisschen verspielt sein. Ein kleiner Zitronenbaum oder eine Paprikapflanze bringen Farbe und Frische.

Nicht fehlen dürfen im mediterranen Garten natürlich die Kräuter. Diese müssen jedoch nicht mehr klassisch in einem Beet angebaut werden, sondern dürfen gerne in einer Vielzahl von möglichst unterschiedlichen Töpfen, ob modern oder bewusst gebraucht, in einer Gruppe zusammengestellt werden. So kunstvoll arrangiert finden sie je nach Anzahl sowohl im Garten, als auch auf dem Balkon ihren Platz und verströmen bei warmen Temperaturen angenehme Aromen.