Die Gartensaison rĂŒckt nĂ€her – Was man schon jetzt tun kann

7. MĂ€rz 2012 Keine Kommentare
cc by wikimedia/ Benjamin Gimmel

cc by wikimedia/ Benjamin Gimmel

In schnellen Schritten bewegen wir uns langsam auf den FrĂŒhling zu. Das Wetter ist mancherorts bereits so schön, dass es einigen Gartenfreunden bereits förmlich in den Fingern juckt. Man sollte sich jedoch noch nicht zu frĂŒh an die Gestaltung des Gartens machen, denn der Frost kann jetzt noch in einigen NĂ€chten zuschlagen. UntĂ€tig sein muss man im Gegenteil jedoch auch nicht!

Sobald die Dauerfrostperiode vorbei ist, ist es an der Zeit die Beete vorzubereiten. Rindenmulch und Kompost können verteilt werden und auch GrĂ€ser zurĂŒckgeschnitten werden. Der Rasen wird gedĂŒngt und Rosen dĂŒrfen nach dem Frost ebenfalls zurĂŒckgeschnitten werden.

Man kann auch kahle Stellen in Beeten mit zur Jahreszeit passenden Pflanzen bepflanzen, damit sie im Sommer schön blĂŒhen. Ein guter einjĂ€hriger LĂŒckenfĂŒller ist zum Beispiel der Mohn. Wer jetzt schon Farbe im Garten haben will, kann neben den FrĂŒhblĂŒhern zusĂ€tzliche KĂŒbel mit Tulpen oder Primeln bepflanzen.

Der Winterling: Einer der FrĂŒhjahrs-Boten

29. Februar 2012 Keine Kommentare
cc by wikimedia/ RedMars

cc by wikimedia/ RedMars

In diesen Tagen erleben wir in weiten Teilen Deutschlands die ersten Anzeichen des nahenden FrĂŒhjahrs. Nach der klirrenden KĂ€lte, die noch vor einigen Tagen herrschte, erfreut man sich vielerorts ĂŒber die ersten Blumen, die den FrĂŒhling begrĂŒĂŸen. Neben Schneeglöckchen und Krokussen ist auch der Winterling sehr beliebt.

Er gehört zur Familie der HahnenfußgewĂ€chse und blĂŒht meist schon im Januar oder Februar. Unter seinen gelben BlĂŒten sieht man einen hĂŒbschen Kranz aus grĂŒnen BlĂ€ttern. Er vermehrt sich durch Knollen und Samen. Die Samen werden gerne von Ameisen durch die Gegend getragen, so dass der Winterling im kommenden Jahr an Stellen blĂŒhen kann, an denen man ihn gar nicht gepflanzt hat. Ist der Standort richtig, so bildet sich im Laufe der Jahre ein wunderschönes BlĂŒtenmeer, das man gut durch Schneeglöckchen oder den lila Krokus ergĂ€nzen kann.

Die Wurzelknolle fĂŒr den ĂŒbrigens giftigen Winterling setzt man im Herbst ungefĂ€hr fĂŒnf bis acht Zentimeter unter die Erde. Achtung: Die Knollen sind sehr empfindlich und sollten schnell verpflanzt werden. Man kann den Winterling jedoch auch bereits blĂŒhend im Topf kaufen und dann im Garten verpflanzen. Ein humusreicher Boden an einem sonnigen bis halbschattigen Ort ist dafĂŒr ideal.

Gartenmöbel: Maritimes und hochwertiges Design dominieren 2012

25. Februar 2012 Keine Kommentare

cc by flickr/ Thomas Euler

Wenn sich der Winter jeden Tag ein wenig mehr verabschiedet und das GrĂŒn der Knospen zu sprießen beginnt, startet auch wieder die Gartensaison. Samen und Blumenzwiebeln werden gekauft, Pinsel und Farbe herausgeholt, aber auch Spaten und Hacke. Und natĂŒrlich steht der große Trend an, ob die alten Gartenmöbel eigentlich noch zeitgemĂ€ĂŸ sind oder nicht lange schon durch eine neue Ausstattung ersetzt werden sollten.

TatsĂ€chlich hĂ€lt die Saison 2012 im Bereich von Garten- und Freizeitmöbeln verschiedene neue Trends bereits, die es potenziellen Kunden leichter machen dĂŒrften, sich zu entscheiden. Zwei Aspekte, so viel ist nach den ersten Messen der laufenden Saison klar, werden immer wichtiger. Hersteller und Kunden legen immer mehr Wert auf funktionale Überlegungen, aber auch auf eine Gestaltung, die hochwertig ist und sich mit einer ĂŒberzeugenden Optik in das Gesamtambiente einpasst.
Egal, wer im Garten und auf dem Campingplatz, auf der Terrasse oder dem Balkon seine neuen Gartenmöbel prĂ€sentieren möchte: Angesichts der oftmals knappen Platzressourcen achten Verbraucher verstĂ€rkt auf eine multifunktionale Nutzung. Gartenmöbel sollen sich nicht nur fĂŒr den Garten, sondern idealerweise auch fĂŒr andere Verwendungsmöglichkeiten zur VerfĂŒgung stehen: Der Tisch mit dem intergierten Blumentopf oder Sonnenschirm, der Grill als Pizzaofen – wer heute Gartenmöbel kauft, möchte gute QualitĂ€t dafĂŒr erwerben damit er seine Produkte vielfach einsetzen kann, was bei den herkömmlichen SB Möbeln nicht immer der Fall ist. Der einfache Gartenklappstuhl weicht also in diesem Jahr unverkennbar dem hochwertigen Stuhl, der auch im Wohnzimmer eingesetzt werden kann.

Auch farblich werden im laufenden Jahr neue Akzente gesetzt. Nach Jahren wildgeblĂŒmten Designs setzen die Designer jetzt auf zwei Stilrichtungen. Zum einen wird das maritime Design als der Kombination aus blau-weiß-gestreiftem Material gern genutzt. Zum anderen haben sich Sandtöne, die durch verschiedene Variationen mit Braunnuancen dominiert werden, durchgesetzt. WĂ€hrend das Maritime eher etwas kĂŒhler und sportlicher wirkt, sind die Sandton-Braun-Kombinationen ein Ausflug ins Warme und Behagliche. Designer setzen eher auf große FarbflĂ€chen. Die Zeiten verspielter Musterung, die oftmals sehr unruhig wirkten, sind vorbei. Stattdessen stehen große FarbflĂ€chen fĂŒr eine Klarheit und geben Halt und vermeiden so auch gerade bei intensiver Sonneneinstrahlung das GefĂŒhl, dass es vor den eigenen Augen flimmert.
Was das Material angeht, so ist auch im Jahr 2012 Polyrattan weiter im Trend. Die als angenehm empfundenen Eigenschaften der verschiedenen Sitz- und Liegevariationen sind die herausstechenden Eigenschaften, die sich optimal mit den guten Pflegemöglichkeiten ergĂ€nzen. Dazu kommt ein ideales Preis-LeistungsverhĂ€ltnis. Und so dĂŒrfen HobbygĂ€rtner und Dauercamper sicher sein, dass sie mit Polyrattan eine optimale ErgĂ€nzung ihrer Gartenmöbel finden: und neuen Schick.

Zimmerpflanzen jetzt umtopfen

22. Februar 2012 Keine Kommentare
cc by flickr/ moritz.schmaltz

cc by flickr/ moritz.schmaltz

So langsam aber sicher neigt sich der Winter dem Ende zu. Dies ist nicht nur ein guter Zeitpunkt sich langsam wieder dem eigenen Garten zuzuwenden, sondern allgemein den Topfpflanzen. Die Tage werden lÀnger und wir bekommen alle mehr Licht, ideale Bedingungen um auch Zimmerpflanzen ein neues Zuhause zu geben.

Dies muss natĂŒrlich nicht bei allen gemacht werden, jedoch bei jenen, deren Wurzeln aus dem Topf wachsen oder deren Ballen vollstĂ€ndig durchgewurzelt sind. Der neue Topf sollte im Durchmesser nur drei bis vier Zentimeter grĂ¶ĂŸer sein als der alte. Wer einen Topf verwenden möchte, der schon einmal benutzt wurde, reinigt diesen vorher gut. Auf chemische Reiniger wird dabei verzichtet! Heißes Wasser und eine harte BĂŒrste reichen aus.

Das Abzugsloch des neuen Topfes wird mit einer Tonscherbe abgedeckt. Zuerst gibt man nun eine Lage Kies groben Sand oder BlĂ€hton als Drainageschicht in den Topf. Darauf kommt die frische Blumenerde. Die Pflanze wird behutsam aus dem alten Topf gelöst und die alte, lockere Erde wird vorsichtig entfernt. Die Zimmerpflanze kommt in die Mitte des neuen Topfes. Rundherum wird frische Blumenerde verteilt und angedrĂŒckt. HohlrĂ€ume sollten dabei nicht entstehen. Zum Schluss braucht die Pflanze viel Wasser.

Orchideen – der beliebte Blumentrend fĂŒr zu Hause

17. Februar 2012 Keine Kommentare

Shiran Orchidee - flickr/halfrain

Viele Menschen legen auf eine schöne Hauseinrichtung wert. Dies schließt das Vorhandensein von Blumen im Haushalt mit ein. Blumen sollen fĂŒr die Betrachter schön und beruhigend wirken. DarĂŒber hinaus ist die Pflege der Blumen eine interessante NebenbeschĂ€ftigung, da sie relativ wenig Zeit in Anspruch nimmt.
Besonders beliebt sind OrchideengewĂ€chse bei vielen Wohnungsbesitzern. Orchideen zeichnen sich durch ihre schönen BlĂŒtenformen und BlĂŒtenmuster aus. Orchideen können ĂŒber das ganze Jahr gehalten werden. Schließlich gibt es eine große Auswahl an möglichen Orchideenpflanzen, sodass bei dieser Pflanzenart fĂŒr jeden etwa Passendes dabei sein sollte. Wer sich Orchideen zu Hause halten möchte, der muss sich um die richtige Orchideenpflege kĂŒmmern. Im Folgenden sollen einige allgemeine Tipps hierzu gegeben werden.

Hat man sich eine Orchideenpflanze gekauft, so muss man darauf achten, dass man die Pflanze im richtigen Blumentopfboden bettet. Wenn man nicht weiß, welcher Boden der richtige ist, so sollte man sich hierzu im FachgeschĂ€ft beraten lassen. Nicht alle Orchideen vertragen den gleichen Boden.
Dann sollte man sich um den richtigen Platz in der Wohnung kĂŒmmern. Orchideen benötigen meist viel Licht und vertragen keine zugige Luft. Deshalb ist es fĂŒr die meisten Pflanzen sinnvoll, wenn sie auf die Fensterbank gestellt werden. Allerdings sollte die Sonneneinstrahlung nicht zu stark sein, da viele Orchideen UrwaldgewĂ€chse sind.
Daneben sollte man einen geeigneten Orchideentopf verwenden. Dieser wird benötigt, um die Pflanzenwurzeln mit ausreichend Luft und NĂ€hrstoffen zu versorgen. Ein geeigneter Topf sorgt auch dafĂŒr, dass eine Orchideenpflanze nicht zu viel Wasser nach dem Gießen aufnimmt.

Das Gießen ist ein weiterer wichtiger Punkt. Vergisst man das Gießen, so verdurstet die Pflanze langsam. Eine weitere Gefahr bestand darin, die Pflanze zu oft zu gießen. Die Orchideenpflanze ertrinkt dann. In der Regel genĂŒgt es, die Orchidee ein Mal, im Sommer zwei Mal pro Woche zu gießen. 0,1 bis 0,2 Liter pro Gießeinheit genĂŒgen bei vielen Pflanzen bereits als Wassermenge. Auch in diesem Punkt sollte man sich fĂŒr jede Pflanze einzeln informieren. Dasselbe gilt fĂŒr den richtigen OrchideendĂŒnger.