Archiv

Artikel Tagged ‘Blume des Jahres’

Dufte Biene: Balkonpflanze 2012 in Brandenburg

10. April 2012 Keine Kommentare
Pelargonium crispum cc by wikimedia/ KENPEI

Pelargonium crispum cc by wikimedia/ KENPEI

In jedem Jahr benennt der Zentralverband für Gartenbau in Bonn die Pflanzen des Jahres für die unterschiedlichen Regionen Deutschlands. In Brandenburg hört die Balkonpflanze des Jahres 2012 auf den Namen Dufte Biene. Balkonpflanzen sehen im Idealfall nicht nur schön aus, sondern sind auch pflegeleicht und wenig arbeitsintensiv.

Diese Eigenschaften treffen eindeutig auf die Dufte Biene zu. Es handelt sich hierbei um eine neue Pelargonien-Sorte, die durch ihre kleinen Blüten in Burgunderrot und Weiß auffällt. Sie ist sehr robust und übersteht auch ab und an eine trockene Phasen und gedeiht zudem gut im Halbschatten.

Einen weiteren Vorteil soll die Dufte Biene darüberhinaus noch haben: Ihre Blüten verströmen einen zitronigen Duft, der für uns Menschen sehr frisch und angenehm ist, den jedoch Mücken angeblich gar nicht mögen.

Blume des Jahres 2012: Heidenelke

15. Februar 2012 Keine Kommentare
cc by wikimedia/ Fabelfroh

cc by wikimedia/ Fabelfroh

Vor kurzem kürten die Stiftung Naturschutz Hamburg zusammen mit der Stiftung Loki Schmidt die Heidenelke (Dianthus deltoides) zur „Blume des Jahres 2012“. Wer sich in Zukunft an dieser besonderen Pflanze erfreuen möchte, der sollte bereits jetzt aktiv werden.

Die Heidenelke ist nämlich ein sogenannter Kaltkeimer. Das bedeutet nichts anderes, als dass sie eine Art Kälteschock benötigt um keimen zu können. Daher wird sie bereits im Februar in Schalen gesät. Im Frühling werden die Pflänzchen dann ausgepflanzt.

Zudem weist die Stiftung darauf hin, dass die Heidenelke eine anspruchslose Pflanze ist, die frosthart ist und auch nicht gedüngt werden muss. Ein Winterschutz ist ebenfalls nicht nötig. In den ersten beiden Jahren blüht sie noch nicht voll, weshalb sie in dieser Zeit auch kräftig zurückgeschnitten werden darf. Die Heidenelke gehört zu den gefährdeten Pflanzen, da ihr natürlicher Lebensraum bedroht ist, da er immer häufiger als Ackerland oder Grünfläche genutzt wird.