Archiv

Artikel Tagged ‘Tipps’

Gartenspaß fĂŒr Klein und Groß

15. Mai 2012 Keine Kommentare
cc by wikimedia/ Peng

cc by wikimedia/ Peng

Logischerweise gestalten Erwachsene einen Garten ganz anders als Kinder dies tun wĂŒrden. Ein passender Familiengarten lĂ€sst sich jedoch auch mit wenig Geld so umsetzen, dass alle Spaß daran haben. So kann man den Kleinen zum Beispiel ein eigenes Beet einrichten, wo sie nach Lust und Laune gĂ€rtnern können. Zudem kann es gut sein, wenn sie so frĂŒh wie möglich lernen, Verantwortung fĂŒr das Gedeihen von Pflanzen zu ĂŒbernehmen.

Dabei darf natĂŒrlich auch ruhig mal etwas schief gehen. Lehrreich ist es zudem, wenn man Pflanzen wĂ€hlt, wo die Kinder das direkte Zusammenspiel von Mensch und Natur erleben. Das heißt kleine ObstbĂ€ume, StrĂ€ucher mit Beeren oder auch ein kleines GemĂŒsebeet sind ideal.

Im Sommer ist natĂŒrlich auch immer wieder Wasser der absolute Renner. Es muss kein großer Pool im Garten sein. Ein kleines Planschbecken reicht in der Regel aus. NatĂŒrlich sollte man bei tieferem Wasser immer ein Auge auf die Kinder haben! Ein echtes Highlight ist auch ein Rasensprenger, durch dessen Wasserstrahlen die Kinder an heißen Tagen durchspringen können.

Auf giftige Pflanzen verzichtet man logischerweise, wenn man kleine Kinder im Garten hat. Schön ist es auch kleine Verstecke oder GeheimgĂ€nge fĂŒr Kinder durch die Pflanzen zu schaffen, wenn der Platz ausreicht. Generell verĂ€ndern sich FamiliengĂ€rten im Laufe der Zeit und KlettergerĂŒst und Co. werden irgendwann anderen Dingen weichen…

Hilfe bei HitzeschÀden bei Pflanzen

8. Mai 2012 Keine Kommentare
cc by wikimedia/ EPei

cc by wikimedia/ EPei

Es gibt mehrere Anzeichen, die darauf hindeuten, dass eine Pflanze unter zu großer Hitze und damit meist unter Trockenheit leidet. Zu Beginn kann man dagegen auch noch einiges machen um die Pflanze zu retten. Ein untrĂŒgliches Zeichen ist zum Beispiel, dass die Pflanze gelbe BlĂ€tter bekommt.

In solch einem Fall ist die Ursache meist Trockenheit, denn die Pflanze versucht durch den Abwurf von BlÀttern ihre VerdunstungsflÀche zu verkleinern. In solch einem Fall ist es einfach, denn die Pflanze braucht einfach ausreichend Wasser und weiterhin normale Pflege.

Schwieriger kann es schon werden, wenn die Pflanze in der jetzigen Jahreszeit von BlattlĂ€usen befallen wird. Auch dies zeigt in der Regel an, dass die Pflanze geschwĂ€cht ist. Geeignete Maßnahmen können hier sein, die stark befallenen Stellen herauszuschneiden, die Pflanze abzubrausen und weiterhin gut wĂ€ssern. Oft sind Trockenheit und ein falscher Standort die Ursache. Über einen Standortwechsel sollten GĂ€rtner also unbedingt nachdenken. Hierbei gilt zudem zu beachten, dass Pflanzen, die vom Überwintern ins Freie geholt werden, niemals direkt in die pralle Sonne gestellt werden sollten.

Kaffeesatz als DĂŒnger: Nicht bei allen Pflanzen!

24. April 2012 Keine Kommentare
Quelle: wikimedia

Quelle: wikimedia

Kalter Kaffee macht nicht nur uns schön, sondern auch viele Pflanzen. Die guten Inhaltsstoffe des Kaffees gelten daher als echter Geheimtipp unter Hobby-GÀrtnern. Dies ist in vielen FÀllen auch sinnvoll, jedoch mögen nicht alle Pflanzen Kaffeesatz.

Benutztes Kaffeepulver ist ein ideales DĂŒngemittel fĂŒr alle Pflanzen, die einen sĂ€urehaltigen Boden lieben, denn Kaffee ist ein organisches Material, das mit SĂ€ure untersetzt ist. Das weiß auch der Verband der GartenBaumschulen. Beispiele fĂŒr Pflanzen, die Kaffeesatz als DĂŒnger lieben, wĂ€ren Hortensien, Rhododendron, Heidelbeere oder Azalee.

Aufpassen muss man hingegen zum Beispiel bei Kakteen oder Steingartenpflanzen. Sie können Kaffee gar nicht leiden. Samt FiltertĂŒte kann man den Kaffee jedoch generell bedenkenlos auf den Kompost werfen.

Balkonmöbel: Die Trends im Sommer 2012

17. April 2012 Keine Kommentare
cc by geograph/ John Sutton

cc by geograph/ John Sutton

Der heimische Garten ist fĂŒr viele schon immer eine kleine grĂŒne Oase gewesen. Diese wird natĂŒrlich auch entsprechend gestaltet. In den letzten Jahren setzt sich nach und nach der Trend durch, dass man den Garten oder auch den Balkon in eine Art Outdoor-Wohnzimmer verwandelt. So auch im Sommer 2012.

Vor allem der eigene Balkon oder die Terrasse muss aufgrund des mangelnden Platzes meist gut durchdacht sein. Dabei fallen in diesem Jahr zwei Strömungen auf: zum einen minimalistische Holzmöbel und natĂŒrliche Farben und zum anderen bunte Metall-Möbel mit vielen Schnörkeln. Egal, fĂŒr welchen Trend man sich entscheidet, eines ist sicher: Die Zeit der langweiligen weißen PlastikstĂŒhle und -tische hat ein Ende!

Das Thema Nachhaltigkeit spielt beim Holztrend eine große Rolle. Kombiniert werden die Möbel mit weißen Auflagen und Kissen in den Farben Beige, Creme oder Braun. Diese Ă€hneln meist grĂ¶ĂŸeren Lounge-Möbeln. So wird der Balkon schnell zur gemĂŒtlichen Sitzecke oder auch LiegeflĂ€che. Wer es bunter haben möchte, der entscheidet sich fĂŒr knallige Farben wie GrĂŒn, Hellblau oder Rot. Schön sind generell auch viele Accessoires wie Kissen, Schalen oder Vasen. Die StoffbezĂŒge sind dank neuer Materialien leicht zu reinigen und wasserabweisend. Schön fĂŒr kleinere Balkone sind auch Kombi-Möbel, die man sowohl als Liege, Sessel oder Hocker verwenden kann. Also, der Sommer kann kommen!

Dufte Biene: Balkonpflanze 2012 in Brandenburg

10. April 2012 Keine Kommentare
Pelargonium crispum cc by wikimedia/ KENPEI

Pelargonium crispum cc by wikimedia/ KENPEI

In jedem Jahr benennt der Zentralverband fĂŒr Gartenbau in Bonn die Pflanzen des Jahres fĂŒr die unterschiedlichen Regionen Deutschlands. In Brandenburg hört die Balkonpflanze des Jahres 2012 auf den Namen Dufte Biene. Balkonpflanzen sehen im Idealfall nicht nur schön aus, sondern sind auch pflegeleicht und wenig arbeitsintensiv.

Diese Eigenschaften treffen eindeutig auf die Dufte Biene zu. Es handelt sich hierbei um eine neue Pelargonien-Sorte, die durch ihre kleinen BlĂŒten in Burgunderrot und Weiß auffĂ€llt. Sie ist sehr robust und ĂŒbersteht auch ab und an eine trockene Phasen und gedeiht zudem gut im Halbschatten.

Einen weiteren Vorteil soll die Dufte Biene darĂŒberhinaus noch haben: Ihre BlĂŒten verströmen einen zitronigen Duft, der fĂŒr uns Menschen sehr frisch und angenehm ist, den jedoch MĂŒcken angeblich gar nicht mögen.