Archiv

Artikel Tagged ‘Winter’

Urlaub wie in einem Winterwunderland

14. Oktober 2012 Keine Kommentare

cc by flickr / m.prinke

Für einen Weihnachtsurlaub wie im Winterwunderland bieten sich viele, wunderschöne Ziele an. Ein beliebtes Winterreiseziel ist der Kanton Graubünden in der Schweiz. Zu diesem Schweizer Kanton gehören bekannte Orte wie Davos und Arosa. Auch wenn Sie nicht Skifahren wollen, können Sie hier einen Urlaub wie im Winterwunderland verbringen. Viele der großen Hotels verfügen über Wellness-Angebote. So zum Beispiel die Hotelkette Sunstar Parkhotel. Diese finden Sie in Davos und in Arosa. In beiden Orten verfügt das Hotel über eine SPA Wellness-Landschaft mit unterschiedlichen Saunen und Schwimmbädern. Genießen Sie, nach einem langen Spaziergang unter verschneiten Bäumen oder einem Tag auf der Piste, diese Oasen. Wenn Sie lieber unabhängig sind, mieten Sie eine Ferienwohnung. Zum Beispiel im Touring, direkt am Bahnhof in Davos.

Ein weiteres, besonders schönes Ziel, für einen Weihnachtsurlaub, ist Dresden in der sächsischen Schweiz. Hier kommen Naturliebhaber ebenso auf ihre Kosten, wie Städteliebhaber. Die Stadt ist berühmt für Ihren Christstollen. Kaufen Sie einen dieser Stollen auf dem Weihnachtsmarkt oder, wenn Sie ihn nicht in Ihrem Gepäck mitnehmen wollen, lassen Sie ihn sich über den Versandhandel direkt nach Hause schicken.

Und wer statt Abfahrt Langlauf bevorzugt, der findet um Dresden herum viele, wunderschöne gelegene Langlaufloipen. Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen gibt es hier für jeden Geschmack und Geldbeutel. In der Ferienwohnung Richter in Tharandt befindet man sich mitten in diesem Langlaufgebiet.
Oder Sie entscheiden sich dafür, Ihre Unterkunft, direkt in Dresden zu buchen. Auch hier können Sie sich zwischen Ferienwohnungen, Pensionen oder 5-Sterne-Hotels entscheiden. Im QF Hotel Dresden, direkt an der Frauenkirche, befinden Sie sich mitten in der Stadt. Vor Ihrem Fenster liegt einer der schönsten Weihnachtsmärkte Deutschlands, der bis Silvester geöffnet hat. Der Weihnachtsmarkt, vor Ihrer Tür, mutet wie ein Winterwunderland an.

Die Gartensaison rückt näher – Was man schon jetzt tun kann

7. März 2012 Keine Kommentare
cc by wikimedia/ Benjamin Gimmel

cc by wikimedia/ Benjamin Gimmel

In schnellen Schritten bewegen wir uns langsam auf den Frühling zu. Das Wetter ist mancherorts bereits so schön, dass es einigen Gartenfreunden bereits förmlich in den Fingern juckt. Man sollte sich jedoch noch nicht zu früh an die Gestaltung des Gartens machen, denn der Frost kann jetzt noch in einigen Nächten zuschlagen. Untätig sein muss man im Gegenteil jedoch auch nicht!

Sobald die Dauerfrostperiode vorbei ist, ist es an der Zeit die Beete vorzubereiten. Rindenmulch und Kompost können verteilt werden und auch Gräser zurückgeschnitten werden. Der Rasen wird gedüngt und Rosen dürfen nach dem Frost ebenfalls zurückgeschnitten werden.

Man kann auch kahle Stellen in Beeten mit zur Jahreszeit passenden Pflanzen bepflanzen, damit sie im Sommer schön blühen. Ein guter einjähriger Lückenfüller ist zum Beispiel der Mohn. Wer jetzt schon Farbe im Garten haben will, kann neben den Frühblühern zusätzliche Kübel mit Tulpen oder Primeln bepflanzen.

Blume des Jahres 2012: Heidenelke

15. Februar 2012 Keine Kommentare
cc by wikimedia/ Fabelfroh

cc by wikimedia/ Fabelfroh

Vor kurzem kürten die Stiftung Naturschutz Hamburg zusammen mit der Stiftung Loki Schmidt die Heidenelke (Dianthus deltoides) zur „Blume des Jahres 2012“. Wer sich in Zukunft an dieser besonderen Pflanze erfreuen möchte, der sollte bereits jetzt aktiv werden.

Die Heidenelke ist nämlich ein sogenannter Kaltkeimer. Das bedeutet nichts anderes, als dass sie eine Art Kälteschock benötigt um keimen zu können. Daher wird sie bereits im Februar in Schalen gesät. Im Frühling werden die Pflänzchen dann ausgepflanzt.

Zudem weist die Stiftung darauf hin, dass die Heidenelke eine anspruchslose Pflanze ist, die frosthart ist und auch nicht gedüngt werden muss. Ein Winterschutz ist ebenfalls nicht nötig. In den ersten beiden Jahren blüht sie noch nicht voll, weshalb sie in dieser Zeit auch kräftig zurückgeschnitten werden darf. Die Heidenelke gehört zu den gefährdeten Pflanzen, da ihr natürlicher Lebensraum bedroht ist, da er immer häufiger als Ackerland oder Grünfläche genutzt wird.

Gärtner bereiten sich auf den Frühling vor

8. Februar 2012 Keine Kommentare
cc by geograph/ Jonathan Billinger

cc by geograph/ Jonathan Billinger

Auch wenn der Winter gerade erst Einzug gehalten hat und Deutschland unter den Minusgraden bibbert, stehen einige Gärtner schon jetzt in den Startlöchern, denn zumindest theoretisch ist der Frühling nicht mehr weit. Wer sich bereits jetzt für den Beginn der Gartensaison vorbereiten möchte, kann einige Dinge erledigen.

Zunächst sollte man seine Gerätschaften überprüfen. Im Idealfall hat man sie bereits vor dem Einlagern im Herbst gereinigt und gepflegt. Auch hier empfiehlt sich eine Kontrolle, denn über den Winter können sich Schäden gebildet haben. Wer sich noch nicht um die Geräte gekümmert hat, sollte sie jetzt ölen und überholen.

Saatgut und Wurzelwerk kann bereits jetzt bestellt bzw. gekauft werden. So ist man dafĂĽr gerĂĽstet, sollte der FrĂĽhling genauso schnell kommen wie die eisigen Temperaturen. Sobald das Thermometer wieder ĂĽber Null klettert, werden die ImmergrĂĽnen gegossen, damit sie nicht vertrocknen. Grundsätzlich sollten Hecken und Bäume im Februar bei Bedarf gerodet werden, denn ab 1. März muss bei der Baumpflege auf die Nester der Vögel Acht gegeben werden. Leider sind diese Temperaturen fĂĽr geschnittene Pflanzen Gift. Man hat hier ja noch ein paar Wochen, in denen man auf mildere Temperaturen warten kann…

Zaubernuss: Das ganze Jahr ĂĽber eine Zierde

1. Februar 2012 Keine Kommentare
cc by wikimedia/ Kurt StĂĽber

cc by wikimedia/ Kurt StĂĽber

Wer nach größeren Pflanzen sucht, die das ganze Jahr über schön sind, der könnte sich vielleicht für die Zaubernuss (Hamamelis) interessieren. Sie ist nicht nur anspruchslos, sondern zeigt sich ziemlich robust gegenüber Schnee und Eis, was ihr auch ihren Namen eingebracht hat.

Die Zaubernuss blüht bereits im Januar und lässt sich dabei auch nicht von Temperaturen bis zu minus 15 Grad beirren. Die Blütenblätter sind dann lang und sehen ein bisschen aus wie Papierstreifen. Im Herbst überzeugt der Strauch mit leuchtend roten und gelben Blättern.

Achtung: Die Zaubernuss braucht viel Platz, was man bei der Suche nach einem geeigneten Standort berücksichtigen sollte. Sie wächst ausladend und kann sich zu einem Baum von bis zu fünf Metern Höhe entwickeln. Dafür lässt sie den Garten zu jeder Jahreszeit erstrahlen und benötigt nicht viel Arbeit. Zurückschneiden muss man sie nicht. Wer dies trotzdem möchte, sollte es nach der Blüte tun.